Stadtleben

Großveranstaltungen & Brauchtum

Die 7 Bier-Bock-Böck sind heute nur zu sechst, der Müller Peter muss noch schaffen!

 

Ja es gibt sie noch, die kleinen Musikgruppen, die nur aus Spaß an der Freud´spielen. Kennengelernt haben sie sich in der Marktoberdorfer Stadtkapelle, wo Blasmusik auf Höchststufe gespielt wird.

 

Die Vereine spielen bei uns eine große Rolle - egal ob im Musik-, Trachten- oder Sportverein - hier findet jeder was für sich! Dem umtriebigen Vereinsleben sind auch die vielen Feste zu verdanken: Ohne ehrenamtliche Organisation gäbe es keine Funkenfeuer zur Vertreibung der Winterhex`, Maibaumaufstellen, Bezirksmusikfeste, zünftige Bierabende in Stadt und Gemeinden. Weithin in der Motorradszene bekannt ist der alljährliche ToyRun Marktoberdorf, eine Benefizausfahrt zugunsten bedürftiger Kinder. Sportlich wird es beim Staffel-Mix-Marathon - einer skatet, einer radelt, einer läuft und alle feiern anschließend gemeinsam! Schon seit uralten Zeiten wird die Fasnacht mit eigenen Bräuchen und Gepflogenheiten gefeiert. Am Faschingssonntag schlängelt sich einer der längsten Umzüge Schwabens - der GAUDIWURM - durch die Stadt mit spektakulären Wagen, Musikkapellen und phantasievollen Kostümgruppen! Traditionen und Bräuche pflegen, den eignene Stil bewahren und modern weiterführen.

Brauchtum | © Bastian Ried

Brauchtum im Jahresverlauf

Wer hätte gedacht, dass das beschauliche Marktoberdorf eine wahre Faschingshochburg ist? Seit Jahrhunderten wissen die Leute hier die närrische Zeit zu feiern,  so schrieb schon der Geschichtsschreiber Martin Dömling im Oberdorfer Heimatbuch: „Selbst Leute, die sonst einen recht ehrbaren Wandel führen, sind da durchaus geneigt, über ihre Verhältnisse zu leben, und wollen in vollen Zügen genießen, was es zu genießen gibt.“ Heute sind die vielen Faschingsbälle in und um Marktoberdorf, die lustigen Fasnachtsabende im MODEON und der große Gaudiwurm die Höhepunkte – frei nach dem Motto: „Oberdorfer Fasenacht – nirgends wird wie hier gelacht!“

Sie sind ein echtes Spektakel – die alljährlichen Funkenfeuer, am ersten Sonntag der Fastenzeit nach Fasching. Meist sind es die jungen Burschen, die riesige Holzhaufen auf einer Anhöhe oder einem Hügel aufstapeln. Ganz oben über allem thront die Funkenhexe – eine lebensgroße Puppe aus Stroh und Stoff: verbrennt sie lodernd, verspricht es ein gutes Jahr zu werden -  fällt der Haufen vorher um, gilt es als schlechtes Omen! So oder so wird mit den Feuern der Winter vertrieben – wir sagen Ihnen, wo bei uns die Funken fliegen!

Er ist der Stolz einer jeder bayerischen Gemeinde – der Maibaum! Gemeinschaftlich in vielen Stunden von den örtlichen Vereinen liebevoll geschmückt und verziert, wird er am 1. Mai aufgestellt, mit Musik begrüßt und einem Frühschoppen gefeiert. In Marktoberdorf steht er auf dem großen Platz vor dem Veranstaltungszentrum MODEON – außer er wurde trotz größter Sicherheitsvorkehrungen in der „Freinacht“, der Nacht vor dem 1. Mai, von den umliegenden Gemeinden „entführt“ – das allerdings hat es bei den umsichtigen Marktoberdorfern schon lange nicht mehr gegeben!

Es ist ein Hochfest im katholischen Kirchenjahr und fällt immer auf den ersten Donnerstag nach Pfingsten – Fronleichnam. In Marktoberdorf wird noch die alte Tradition der Fronleichnamsprozession gelebt: der Pfarrer zieht mit den Gläubigen und der Stadtkapelle durch die geschmückten Straßen. Im Mittelpunkt der Prozession steht die heilige Messe, das Hochfest des Leibes und Blutes Christi, die gemeinsam im Freien gefeiert wird – eine schöne Tradition! 

Sie duften nach Schafgarben, Thymian und Johanniskraut, verziert mit Wiesenblumen und in der Mitte ragen eine Königskerze und eine Rose heraus. Fleißige Frauen binden Frauen alljährlich zu Maria Himmelfahrt am 15. August Kräuterboschen, die in der Kirche geweiht werden. Zuhause sollen die duftenden Kunstwerke ihre heilenden Wirkung verbreiten, früher wurden sie in den Raunächten (link zu Raunächten) gar an das Vieh verfüttert. In Marktoberdorf gibt es noch eifrige Boschenbinderinnen – schauen Sie vorbei!

Marktoberdorf war schon immer bäuerlich geprägt – nicht von ungefähr wurde das Dieselross, der erste Schlepper, hier erfunden und noch heute gebaut! Zu Erntedank wird traditionell ein großes Fest gefeiert: mit der Segnung der Gaben in der Kirche, einer kunstvollen Erntedankkrone und einem Festmahl in den Gaststätten und bei den Familien zuhause. Feiern Sie mit – am ersten Sonntag im Oktober!

Marktoberdorf war schon immer bäuerlich geprägt – nicht von ungefähr wurde das Dieselross, der erste Schlepper, hier erfunden und noch heute gebaut! Zu Erntedank wird traditionell ein großes Fest gefeiert: mit der Segnung der Gaben in der Kirche, einer kunstvollen Erntedankkrone und einem Festmahl in den Gaststätten und bei den Familien zuhause. Feiern Sie mit – am ersten Sonntag im Oktober!

Das Klausentreiben ist ein wilder Brauch – schaurig aussehende Klausen treiben freche „Buaba“* und vorlaute „Fehla“* durchs Dorf. In Marktoberdorf ist der Nikolaus ein lieber Mann und verteilt an auf dem romantischen Weihnachtsmarkt Süsses an die braven Kinder. Aber in den umliegenden Gemeinden, gibt es wohl viele „Fräche“* – wir sagen Ihnen wo!

 

*Buben, Mädchen, Freche

In den zwei Wochen zwischen dem Heiligen Abend und dem Dreikönigstag treiben sich in den Nächten besonders viele Geister herum, so wurde es früher erzählt. Zum Schutz versuchten die Allgäuer mit viel Krach und Rauch die Geister zu vertreiben. Es wurden die Kräuterboschen (link zu Kräuterboschen) vom Sommer verbrannt und Böller abgeschossen. So entstand den Erzählungen nach auch die heutige Silvesterknallerei – feiern Sie den Jahreswechsel bei uns!

Unsere Großveranstaltungen

Er ist der längste und der schönste in ganz Schwaben -  der Oberdorfer Gaudiwurm! Pünktlich um 13:30 Uhr startet der Umzug jedes Jahr am Faschingssonntag vor dem Marktoberdorfer Rathaus und schlängelt sich auf rund 3,5 km Länge durch die Innenstadt. Spektakuläre Wagen, tolle Kostüme, mitlaufende Musikkapellen und gewitzte Fasnachtssprecher bieten beste Unterhaltung. Tausende von begeisterten Zuschauern sind jedes Jahr dabei und rufen den Schlachtruf der Oberdorfer Fasnachter - He du hee!

2003 von passionierten Motorradfahrern aus der Idee heraus gegründet, mit einer Benefizausfahrt Geld für ein Spielzimmer in einer Kinderkrebsstation zu sammeln, vereint der Toy Run MOD inzwischen jedes Jahr Hunderte von Bikern. 1000 waren im letzten Jahr dabei und die gesammelten Spendengelder liegen inzwischen bei 85.000 €. Besuchern zeigt sich ein eindrucksvolles Bild, wenn sich die nicht enden wollende Schlange von Motorrädern in Bewegung setzt, Mitte Juni ist es wieder soweit - fahren Sie mit!

Über Pfingsten wird es international in Marktoberdorf: im jährlichen Wechsel findet da der Internationale Kammerchor-Wettbewerb Marktoberdorf und das Festival Musica Sacra International statt. Beim Wettbewerb messen sich die weltbesten Laienchöre, bei Musica Sacra geben Ensembles aus aller Welt Einblick in die Musik ihrer Religionen. Beide Festivals stehen ganz im Zeichen der Verständigung durch die Musik und bescheren den Marktoberdorfern einzigartige Konzerterlebnisse – lassen Sie sich das nicht entgehen!

Immer Ende Juni wird vor und um das Rathaus das große Marktoberdorfer Straßenfest gefeiert. Schon in aller Früh werden die Stände am Flohmarkt aufgebaut und bald schon kommen die ersten Interessenten auf der Suche nach Raritäten. Ab 8 Uhr gibt es Weißwürste und auch sonst locken die Stände von den örtlichen Vereinen mit allerlei Köstlichkeiten. Ein Kinderprogramm und Live Bands sorgen für beste Unterhaltung für alle Altersklassen – feiern Sie mit!

Der eine skatet, der andere radelt und der letzte läuft – das sind die Disziplinen des Staffel-Mix-Marathons in Marktoberdorf. Alle zwei Jahre ist an diesem Sonntag im Juli die ganze Stadt auf den Beinen – die einen als sportliches Dreierteam, die anderen als Motivatoren auf der Strecke rund um Marktoberdorf. Gefeiert wird dann gemeinsam auf dem Stadtplatz – denn, dabei sein ist alles!

Längst schon in ganz Deutschland sind die Museumsnächte ein fixer Termin. Auch die Marktoberdorfer Häuser lassen sich immer besondere Aktionen und Angebote einfallen, um Besucher anzulocken. Und die können was erleben, im Stadt-, im Heimat-, im Riesengebirgs-, im Paul-Röder-Museum und im Künstlerhaus – bleiben Sie neugierig!

Jedes Jahr Ende Juli lädt die Bayerische Musikakademie zur Romantischen Nacht ins Schloss. Ungezwungen sind alle Gäste bei freiem Eintritt eingeladen, vorbei zu kommen. Kurzkonzerte mit dem weithin bekannten Mendelssohn Vocalensemble und seinen musikalischen Gästen, drinnen und draußen, im Atrium und im Schlosshof, manchmal auch in der benachbarten St. Martins Kirche bieten feinsten Musikgenuss ohne strenge Konzertregeln – flanieren Sie einfach vorbei!

Meist Ende Juni, Anfang Juli spielt die Stadtkapelle auf dem Rathausplatz – und die Marktoberdorfer sind stolz auf ihr Traditionsorchester. Die aufgestellten Stühle sind immer schnell besetzt, doch Stehplätze sind genug vorhanden! Die Stadtkapelle spielt Blasmusik auf Höchstniveau und begeistert seine Zuhörer jedes Jahr mit einem stimmungsvollen Programm – lassen Sie sich mitreißen!

 Wenn Ende Oktober in jedem Geschäft in Marktoberdorf noch am Freitagabend die Lichter brennen, ist Sternenbummel! Die ganze Stadt scheint unterwegs zu sein, die Straßen und Läden gefüllt mit Menschen, die sich umschauen, Sachen probieren, Auslagen bewundern oder sich einfach unterhalten. Jedes Geschäft überlegt sich Aktionen, überall gibt es was zu sehen – bummeln Sie mit!